Halt im eigenen Verhalten finden...


Wenn ich eine gute Selbstfürsorge betreibe und über Selbstgespräche ein gesundes Selbstverständnis entwickle, entsteht Bewegung und Freude.

 

Wofür brauchen wir Freude im Leben? Aus Freude entsteht Selbstvertrauen.

 

Das Problem mit der Freude ist nur, gehe ich nicht achtsam mit ihr um oder enge sie zu sehr ein, entstehen womöglich atemberaubende Extremsportarten oder Macht- und Kontrollgefüge, das Vertrauen wächst dadurch aber nicht.

 

Freude braucht einen Rahmen und als Kinder und Heranwachsende suchen wir für unser späteres Verhalten Orientierung in unseren Vorbildern. Bilder haben jedoch die Tendenz starr zu sein.

Ich bin lieber bei-spiel-haft und bewahre mir die Freiheit, Vertrauen im eigenen Verhalten zu finden.

 

Ich habe mich im Bereich der Bewegungsschulungen einst auf Funsportarten und Outdooraktivitäten spezialisiert und biete mit dem Konzept des Slow Movement eine Methodik an, um sich erfolgreich persönlich weiterentwickeln zu können und Ausgleich für berufliche und private Stressoren zu finden.

 

Vom Grundschüler bis zum Manager

Mein Unterricht findet weitestgehend draußen statt. Frische Luft und Raum zum Üben machen den Sinn vieler Bewegungen spürbarer, verständlicher und dadurch vor allem nachhaltiger.

Der Bezug zur Natur ist mir sehr wichtig und so arbeitete ich bereits mit Grundschulklassen über Projekte im Skaten oder Parkour an einer Förderung natürlicher Bewegungsmuster, sorgte über Selbstbehauptungs- und -verteidigungskurse bei Jugendlichen für mehr Sicherheit im Auftreten und bietete Erwachsenen Menschen in besonderen Trainings wieder die Möglichkeit ihrem natürlichen Spieltrieb nachgehen zu können, sei es beim Golfen, Qi Gong oder auf dem Spielplatz. Bist Du dabei?