Drachen

Ein wenig Mythologie kann auch in meinem Blog nicht schaden...

 

Wenn man sich einmal mit dem Thema "Drachen" auseinander setzt, werden schnell folgende Dinge klar:
  • Bei Kindern sind Drachen beliebt und auch als Phantasiefiguren gerne gesehen.
  • Bei Erwachsenen vor allem im Okzident gelten sie hingegen als Ebenbild für das Böse, sie bringen Tod und Zerstörung und werden sogar als Erbsünde in religiösen Kontexten gesehen.

 

Im Orient und im asiatischen Raum hingegen betrachtet man das Thema ein wenig anders; hier steht der Drache in seinen Ursprüngen meist für positive und kraftvolle Aspekte des Leben. Drachen werden dort vor allem als Behüter des Wassers betrachtet - wobei Wasser im tieferen Sinn für Wissen und Lebenserfahrung steht - oder aber sie stehen als Beherrscher des Feuers für Licht und Erkenntnis im Leben.

Besonders die Verbindung zwischen Drache und Perle hat mich in jüngster Zeit beschäftigt - und das nicht nur, weil ich als Feuerzeichen im Jahr des Drachen geboren wurde - die Perle kam erst in der Ming Dynastie maßgeblich zu den Darstellungen von Drachen dazu. Zuvor waren eher Elemente wie Feuer, Wasser oder Wolken/Luft als schmückendes Beiwerk in Drachenbildern zu finden. Vollkommen geklärt ist die Bedeutung der Perle in Verbindung zum Drachen noch nicht, ich pflichte allerdings der verbreiteten Theorie zu, dass die Perle ein Sinnbild für Vollkommenheit ist.

In der Deutung der Beziehung zwischen Perle und Drache widerspreche ich jedoch dem gängigen Bild, dafür muss ich allerdings kurz ausholen:
Der Westen lebt in einer sehr polaren Sicht der Dinge, was auch die Beliebtheit von Yin und Yang erklärt. Hier im Westen besteht das Bild vom Kampf zwischen Licht und Schatten, Gut und Böse, richtig und falsch usw. schon seit Jahrtausenden. In Business Coaching Bereichen spricht man auch gerne bei der Typisierung von Schafen und Wölfen, von Followern und Leadern. Drachen passen vielleicht auch deshalb nicht in dieses "ausgewogene" westliche Bild vom Leben, da man deren Bedeutung für kindlich, aufrüttelnd und am Ende sogar als bedrohlich ansieht, kurz: der Drache ist im Westen eine Bedrohung - er bedroht so oder so das geistig, wissenschaftliche Bild von Existenz und Leben...

Die Beziehung zwischen Perle und Drache

Meiner Meinung nach beschützt der Drache in diesen Abbildern die Menschheit vor der zunehmenden Illusion der Vollkommenheit, die die Perle symbolisiert. "Perlen vor die Säue" ist eine Bezeichnung, die die sogenannte Bauernschläue charakterisieren soll. Eine also auch im Westen nicht unbekannte Versinnbildlichung der Illusion einer möglichen Vollkommenheit, die wir im Leben erreichen könnten. Die Möhre vor des Esels Schnauze, die diesen antreibt, ihn aber nie an sein eigenes Ziel bringt, nur an das des Reiters. Aber wer ist heute dieser dubiose Reiter?

Den Drachen lässt man aus westlicher Sicht am besten töten von einem Ritter in schillernder Rüstung. Diese alten europäischen Sagen waren über viele Jahrhunderte Leitbilder für unsere heutige, moderne Welt. Ein Trugbild auf der Suche nach dem Heiligen Gral, dem ewigen Leben, einer Illusion von Schönheit und Vollkommenheit im Leben. Denn der Held in schillernder Rüstung sieht in Wahrheit anders aus als gedacht.

Die Digitalisierung tut genau das, was von einem Ritter erwartet wird: sie tötet die Erkenntnis und die Einsicht - das, wofür der Drache in seinen Ursprüngen steht - und ersetzt ihn durch eine allgemein gültige Vollkommenheit.

Kreativität ist die Mutter der Erkenntnis. Wenn wir uns ihrer vollständig berauben lassen durch starre, vorgegebene Bilder und dem Feuer, der Leidenschaft keinen Raum mehr bieten, gibt es in all der dabei entstehenden, konformen Vollkommenheit keine Freude, keine Kreativität und keine Lebendigkeit mehr im Leben. Welch unangenehme Wahrheit, welch unerstrebenswertes und zutiefst einseitiges Ziel.

Write a comment

Comments: 0