Charakter

Quelle Fotolia
Quelle Fotolia

Im Grunde ist das, was wir als Charakter und Persönlichkeit bezeichnen, nicht viel mehr als eine Anhäufung von Glaubenssätzen, Meinungen und vorgelebten Verhaltensweisen.

Aufgrund dieser Annahme könnte man sagen: "Na, dann ist es doch ein leichtes, dass ein Mensch sich und sein Verhalten verändern kann."

 

Ganz so einfach ist die Sache aber nicht.

Der Dünndarm des Menschen gilt in Kreisen als das "emotionale Gedächtnis". Abgesehen von körperlichen Haltungsmustern, die für sich schon unangenehm genug sein können, wenn wir sie aktiv versuchen zu verändern (z. B. mit Hilfe von Feldenkrais oder anderen Formen der Körperarbeit), entscheiden auch die Dinge, die wir zeitlebens unseren Innereien zugeführt haben darüber, ob es uns später leichter oder schwerer fällt, die damit verknüpften Emotionen zu identifizieren und ggfs. von diesen wieder los zu lassen.

Drogen, Alkohol, Medikamente und andere "Fremdstoffe" können intensivste Gefühlsbindungen erzeugen, deren Lösung alleine schon kräftezehrend und schmerzhaft sind. Am allerschwierigsten sind jedoch aus meiner Sicht die frühkindlichen Prägungen aus der Verbindung: emotionales Erleben und Muttermilch. Muttermilch wird von unserem Darm nämlich als körpereigen eingestuft und die damit erlebten Muster, Erlebnisse und Verbindungen werden abgespeichert als unbedingt richtig, wegweisend und unveränderlich; sie formen unser Immunsystem.

Unser System stellt sich also darauf ein und das gesamte Nervensystem ist täglich damit beschäftigt, diese "Persönlichkeitsanteile" um jeden Preis zu schützen und zu bewahren; sprechen Sie einmal mit ihrem Therapeuten des Vertrauens darüber, wie schwierig es ist, autodestruktive Verhaltensweisen eines Menschen wieder mit Hilfe von Therapie in gesunde Bahnen zurück zu führen?!

Darum sagt man in jeder Form von Therapie auch, dass ein Erfolg nur da möglich ist, wo die Umstände stimmen und der freie Wille dazu bereit ist.

Untherapierbare Menschen und unheilbare Krankheiten gibt es meiner Ansicht nach so nicht. Es gibt aber sehr wohl ungünstige Umstände, schwere Belastungen und intensive Verknüpfungen, die so etwas wie Heilung geschickt zu verhindern wissen und als Resultat das hervorbringen, was ein Mensch unbewusst denkt verdient zu haben.

 

Wir können nicht bestimmen, wo wir geboren werden und unter welchen Umständen wir aufwachsen,

wir können aber irgendwann bestimmen wo wir leben wollen und unter welchen Bedingungen.

 

zurück zur Gesamtübersicht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Stephi (Donnerstag, 06 September 2018 15:11)

    Ein sehr interessantes Thema!