Soziale Phobien, Hochsensibilität & co.

Wenn sinnvolle Verbindungen ungenutzt bleiben...

 

Soziale Ängste und Ausgrenzungen sind heute bedauerlicherweise nichts ungewöhnliches mehr.

 

Die Zahlen variieren, aber man geht davon aus, dass zwischen 10 - 15 % der Deutschen unter tatsächlichen sozialen Phobien leiden; der Großteil findet sich unter den Schülern und Studenten und über 66 % leiden heute unter Prüfungsängsten und sozialen Kontaktschwierigkeiten.

 

Wen wundert das alles in Zeiten, in denen zwischenmenschlich relevante Informationen mehr über elektronische Medien vermittelt werden denn über natürliche Botenstoffe - für die Ausbildung kommunikativer Fähigkeiten und sozialer Kompetenzen muss dringend ein Ausgleich her.

 

Ernsthafte Ängste und Störungen, im Sinne medizinischer Traumata und Blockaden, gehören auch weiterhin in die Hände von qualifizierten Ärzten und Therapeuten; handelt es sich hingegen "nur" um eine mangelnde Ausbildung unserer Wahrnehmung und der Kommunikationsfähigkeiten kann ein Coaching den Menschen bereits erfolgreich weiterhelfen. Durch fachlich fundierte Ausbildungen und mit den Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Psychologen in Selbsthilfegruppen, kann ich Interessenten in Hamburg, über therapeutische Interventionen hinaus, kompetent zur Seite stehen.

 

Häufig stecken hinter situativen Unsicherheiten, Konflikten oder Unterschieden in der Wahrnehmung einfache und nachvollziehbare Gründe, deren Zusammenhänge gut vermittelbar sind und die man auch eigenständig weiterentwickeln kann. Mehr zum Thema Hochsensibilität finden Sie auch hier.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0